| Freiwilligenjahr Arbeitgeber Infos || Freiwilligenarbeit Aufgabenbereiche || Freiwilliges Soziales Jahr || Tierschutz und Wildlife |

Südafrika Volunteer Gesundheit, Impfungen und medizinische Vorsorge bei einer Freiwilligenarbeit

Südafrika Freiwilligenarbeit - Praktikanten Infos - Gesundheit - Tipps

Für die gesundheitliche Vorsorge braucht man in Südafrika, je nach Region, eine andere Vorsorge. Wir bieten Ihnen Informationen über den Raum Kapstadt bis Krüger Nationalpark.

  Südafrika Freiwilligenarbeit Gesundheit und Impfungen Vorsorge Medizin

Im Raum Kapstadt sind keine Impfungen vorgeschrieben. Falls Sie ein Praktikum oder Freiwilligenarbeit im Raum Kapstadt planen, sollten Sie jedoch folgende Vorsorge treffen, die ebenso für viele Länder in Europa ratsam ist. Hepatitis A und B ist erforderlich, weil auch in Südafrika die Erkrankung durch Zeckenbisse weit verbreitet ist. Gerade wenn Sie im Busch mit Ihrer Freiwilligenarbeit beschäftigt sind, sollte Sie diese Schutzimpfung vornehmen!

  • Tetanus - gegen Tollwut
  • Hepatitis A und B
  • Polio (Kinderlähmung)

Malaria und Hinweise: Von Kapstadt bis hinter Duban ist keine Malaria-Prophylaxe erforderlich. Nur für den Raum Port Elizabeth sollten Sie aus stehenden und fliessenden Gewässern kein Trinkwasser entnehmen, weil in dieser Region Durchfallerkrankungen entstehen könnten. Port Elizabeth liegt am Addo Nationalpark und ist ca. 900 km von Kapstadt entfernt!

Andere Region von Südafrika

Es gibt verschiedene Regionen von Südafrika, wo Sie eine andere medizinische Vorsorge treffen sollten, falls Sie dort als Praktikant oder Freiwilligenhelfer arbeiten. Besonders die Region um den Krüger Nationalpark an den Grenzregionen nach Zimbabwe und Mosambik ist folgende medizinische Vorsorge ratsam:

  • Tetanus - gegen Tollwut
  • Tuberkulose
  • Hepatitis A und B
  • Polio (Kinderlähmung)
  • Malaria-Prophylaxe

Tuberkuloseerkrankungen waren lange Zeit kein Thema in Südafrika, jedoch durch die Flüchtlingsströme von Zimbabwe wurden die Krankheit in wenigen Gebieten nach Südafrika übertragen. Die Lage ist unter Kontrolle, aber weiterhin flüchten erkrankte Bürger aus Zimbabwe nach Südafrika, was die Ansteckungsgefahr an Tuberkulose nicht entschärft. Wir raten Ihnen aus diesem Gründen, besonders bei einem längeren Aufenthalt medizinische Vorsorge zu treffen, damit man das Risiko einer Ansteckung eingrenzt!

Weitere Hinweise und Ratschläge

Weiter möchten wir Ihnen raten aus fliessenden oder stehenden Gewässern kein Trinkwasser zu entnehmen. Falls Sie während Ihrer Zeit in Südafrika Freundschaften mit Südafrikaner/innen pflegen, so sollten Sie bei sexuellen Kontakten unbedingt Schutzmassnahmen unternehmen, da die Problemerkrankung Aids in Südafrika weit verbreitet ist.

Besonderheiten

Falls Sie aus Ländern einreisen, wo die Tropenkrankheit Gelbfieber verbreitet ist, müssen Sie in Südafrika eine Schutzimpfung gegen Gelbfieber am Zoll beweisen!

Medizinsche Vorsorge

Bitte kontaktieren Sie Ihren Arzt, bevor Sie nach Südafrika reisen. Er wird Ihnen die richtigen Informationen zur Verfügung stellen und Sie im Vorfeld medizinisch behandeln.

Falls Sie weitere Informationen über die Gesundsheitsvorsorge oder Informationen über ein Praktikum oder Freiwilligenarbeit in Südafrika wünschen, so schreiben Sie uns bitte an!

Zurück >>> Freiwilligenarbeit Südafrika Volunteer

email address:
Homepage:
URL:
Comment:

*:
*:
*:
Prüfziffer:
7 plus 5 =  Bitte Ergebnis eintragen